abeson

  Startseite
    Stories
    Kolumne
    Diary
    Songtexte
  Über...
  Archiv
  Designs
  Sonstige Links
  Blogs
  Musiklinks
  Toplists
  Musik
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Sternschwester
   Sandman
   laut.de





http://myblog.de/abeson

Gratis bloggen bei
myblog.de





Songtexte

Das Versteck

"Einst standen die Menschen beisammen und jeder jammerte los |
"ich hab im Leben niemals Gl?ck, und alle anderen schon. |
Das Leben ist ungerecht, die Welt von Grund auf schlecht |
wieso haben die oben alles, und wir unten nichts?|
Das Leben besteht doch soweit nur aus Elend und Leid |
und ?berhaupt an all dem Unheil muss doch irgendeiner Schuld sein.|
Moment mal" sagt einer, "Gott hat die Welt erschaffen |
demzufolge ist es seine Schuld, dass sie komplett f?rn Arsch ist."
und alle sagten: "Ja, Gott ist Schuld an diesem Elend, |
komm wir schnappen uns den Burchen und stellen ihn zur Rede." |
"Wo versteckt er sich?" - "Gute Frage, kein Plan" |
und so r?tselten sie tagelang, bis es einem kam: |
"es muss ne Gegend des Planeten sein, die wir noch nicht erobert ham -
das bedeutet, er steckt irgendwo unter dem Ozean!" |
"Alle ans Werk - Ein U-Boot muss her"|
und es dauerte nicht lang und sie tauchten unters Meer, |
stiegen aus, schauten sich um. Auf einmal sa? da Gott |
der sah die Menschen kommen und sagte "Schei?e, ich muss fort! |
Wie haben diese Narren mich hier unten gefunden?" -|
Ein m?chtiger Blitz, und er war wie durch Wunder verschwunden.
Die Menschen standen da, in ihren Gesichtern die Wut. |
"Erst erschafft er diese Welt, dann steht er nichtmal dazu! |
Doch fr?her oder sp?ter wird er noch zur Rede gestellt, |
denn er alleine ist Schuld an allem Elend dieser Welt. "
Bis einer meinte: "Ja, schon, doch wohin isser geflohen?" |
"Er ist zum Himmel aufgefahren und steckt jetzt wohl hinterm Mond! |
und das bedeutet: Ne fette Rakete muss her. " |
Sie tauchten auf, und sodann machte sich jeder ans Werk. |
Und bis ein Raumschiff gebaut war, hat es nicht lange gedauert:
Sie waren auf Gott ziemlich sauer, das verlieh ihnen Power. |
Sie hoben ab ins All, und flogen hintern Mond - |
das gro?e Ziel nahe sich: "Diese Mal entwischt er nicht!"
Dort angelangt sa? hinterm Mond auch wie erwartet Gott |
der sah die Menschen kommen und sagte: "Fuck It, ich muss fort." |
Und als sie nach ihm schnappten, gab's nen m?chtigen Blitz |
und wiedermal war wie erwartet Gott den Menschen entwischt. |
Auf der Flucht kam es ihm: "Ich brauch ein sicheres Versteck |
da wo sie sicher niemals suchen werden, im hintersten Eck, |
ein Ort an den sie keinen ernsten Gedanken verschwenden!"|
und seitdem versteckt sich Gott in den Herzen der Menschen."

Main Concept - Das Versteck (Equilibrium, 2005)

4.8.05 19:02


Galaxy Song

Just remember that you're standing on a planet that's evolving
and revolving at 900 miles an hour,
It's orbiting at 19 miles a second, so it's reckoned,
the sun that is the source of all our power.
The Sun and you and me, and all the stars that we can see,
are moving at a million miles a day,
In the outer spiral arm, at 40,000 miles an hour,
of the Galaxy we call the Milky Way.
Our Galaxy itself contains 100 billion stars,
it's 100,000 light-years side-to-side,
It bulges in the middle, 16,000 light-years thick,
but out by us it's just 3000 light-years wide.
We're 30,000 light-years from galactic central point,
we go round every 200 million years,
And our galaxy is only one of millions of billions
in this amazing and expanding universe.
The universe itself keeps on expanding and expanding,
in all of the directions it can whizz,
As fast as it can go, at the speed of light you know,
twelve million miles a minute, and that's the fastest speed there is.
So remember, when you're feeling very small and insecure,
how amazingly unlikely is your birth,
And pray that there's intelligent life somewhere up in space,
because there's bugger all down here on Earth.


Monty Python - Galaxy Song aus "The Meaning Of Life"

30.7.05 04:26


Die Jungs aus dem Reihenhaus

Ich bin nur ein Rapper aus der Reisingerstra?e
und ich war auch mal auf ner Schule, wo ich leider versagte.
Alle hatten den Finger in der Luft, ich meinen in der Nase
und wenn ich mich doch einmal gemeldet habe war's nur ne peinliche Frage.
Jeden Tag fragte ich mich, wo bin ich eigentlich gerade
und wie ?bersteh ich nur die kommenden, langweiligen Jahre?
Ich besetzte stets die allerhintersten Pl?tze,
hatte nur schlechte Noten und nie das geringste Interesse.
Die Br?ste meiner Lehrerin waren gro? wie Honigmelonen
doch nicht einmal das gen?gte mir als Motivation.
Weil nach vorn zu schauen h?tt sich sowieso nicht gelohnt,
denn auf den Dingern stand nicht drauf, wie man ne Strophe betont.
Meine Mutter war besorgt um ihren komischen Sohn:
"Flo, wie willst du sp?ter Miete zahlen ohne Diplom?"
Da bin ich los zu meiner Bank um meine Kohlen zu holen
und mir Baggypants zu kaufen um in meinen Hosen zu wohnen.
Ey, ich schei? auf schlechte Jobs mit popligem Lohn,
und wenn's mit Rap nicht klappt, dann mache ich mit Drogen Millionen.

Schuh (Blumentopf) - Die Jungs aus dem Reihenhaus
25.7.05 02:53


Nobody Is Perfect

ich hab geheimratsecken und ne trockene haut,
man sieht ?fter mal flecken wenn man auf meine klamotten schaut.
ich mach' zu wenig sport, und ich trinke zu viel alkohol.
anders als mein kopf, ist mein k?hlschrank gewaltig hohl.
...
regelm??ig sehe ich aus wie ein strauchdieb
doch geh' nicht zum friseur, weil ich standardaktionen aufschieb'.
meine software ist am ruckeln, meine hardware anno tobak, manchmal riechts in meiner k?che nur nach schimmel und ammoniak.
stolper ?ber meine f??e, weil ich frauen auf den arsch schau',
und statt zu tanzen flirte ich im club nur mit der barfrau.
doch wenn ich morgens aufsteh, und ich denk', ich hab' nen hexenschuss,
ich plane meine zukunft, ja, ich rappe bis zum exitus.
jeder zweite songtext den ich schreibe hat keinen kontext:
sie sind ?berall, ich hab' nen roten-faden-komplex.
...
meistens unternehm ich wenig, wenn ich t?glich dramen seh',
hab manchmal lust auf klassik, wenn auch nicht auf schwanensee.
doch kein strom dieser welt bringt mich dazu dass ich die fahnen dreh:
ich bin, wer ich bin und bleibs bis ich zu meinen ahnen geh.
...
manchmal f?hl ich mich wie vierzig, trinke tee und leg' mein handy weg,
und motz die micmembranen voll weil leben nicht nach candy schmeckt.
mache blau, wenn ich meine boxers nicht gewaschen hab,
bei mir stapelt sich schei?, es ist wie popstars ohne massengrab.
mein humor ist finster, geschmacklos und taktlos,
bei menschen, die keinen haben, kommt es vor dass ich sie absto?.
ich mach' dauernd was kaputt, denn ich bin grobmotorisch,
meine exzessive reaktion auf dope ist chronisch.
fahr' ich gerade ubahn krieg' ich kreativit?tskicks,
doch ?fters wenn ich zettel, stift und beat habe, dann geht nix.
vielleicht h?r' ich nicht zu, wenn du erz?hlst, wie du dein leben lebst
zwickt mein kleiner zeh dann denk ich sofort, ich hab zehenkrebs
doch ey, wei?t du was? der grund warum ich mich nicht einschei?
ist dass ich ?ber meine fehler schon lange bescheid wei?.
also, wer sollte mich noch dis-respecten?
ich bin einer unter sechs milliarden nicht-perfekten.
und sogar, wenn ich pech hab', und nur so lang wie kenny leb,
lebe ich bewusst und steh' zu meiner identit?t.

LWF - Nobody Is Perfect
20.7.05 07:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung